PMP-Frage der Woche: Wie lässt sich das Enddatum retten?

(93) Das Projekt-Endedatum eines ersten Terminplan-Entwurfs liegt weit hinter (also später) als das im Vertrag vereinbarte Datum. Der Terminplanentwurf ist das Produkt einer richtigen Netzplanrechnung (es gibt eine neue Software im Unternehmen), aber der Sponsor hat schon früh angekündigt, dass die im ersten Wurf angesetzten Leute die Obergrenze darstellen. Welche der folgenden Aktivitäten würden Sie als erstes versuchen, um das Endedatum in erfreulichere Gefilde zu bringen?

  1. Das Konzept des negativen Puffers einführen und den Terminplan damit neu durchrechnen. Das sollte funktionieren…
  2. Die Suche nach präferenziellen Abhängigkeiten starten und die gefundenen hinterfragen. Ein richtiger Netzplan-Verkürzungsturbo.
  3. Hinzufügen von Ressourcen. Auch wenn es der Sponsor nicht hören will, aber es wird kein Weg daran vorbeiführen.
  4. Mit dem Steuerkreis bzw. Kunden den Inhalt und Umfang besprechen und Elemente identifizieren, die in Release 1.1 geschoben werden könnten.

Antwort 2 ist richtig.

Erklärung: Die Suche nach präferentiellen Abhängigkeiten wäre hier die erste Wahl, denn diese lassen sich leicht parallelisieren. Wenn ein Netzplan zu viele präferentielle Abhängigkeiten enthält, wird der Endtermin verschoben. Software kann präferenzielle Abhängigkeiten nicht erkennen.