Planung ist alles – Pläne sind Nichts

„Ich kann jetzt nicht planen – Ich habe noch nicht alle Fakten“

Ein Grundproblem der Planung ist, dass uns immer irgendwelche Fakten fehlen, dass wir im Moment irgendetwas nicht genau wissen, dass erst noch von irgendwo Informationen auftauchen müssen. Häufige Konsequenz: Gar keine Planung statt einer gefühlt schlechten.

Wir werden niemals alle Fakten für die perfekte (Projekt-)Planung haben – weil es keine perfekte Planung gibt. Planung basiert immer auf Annahmen und ist immer ein Blick in die Zukunft – und daher per se unsicher.

Natürlich wünschen sich alle Beteiligten am liebsten sichere, verlässliche und belastbare Pläne. Machen wir uns nichts vor, es gibt keinen sicheren Plan.

Warum dann trotzdem planen?

Planung dient in erster Linie der Entscheidungsfindung, nicht der Zukunftsvorhersage. Sobald genug Informationen (egal ob subjektiv oder objektiv) vorliegen, kann man sich entscheiden. Übrigens: Keine Entscheidung ist auch eine Entscheidung.

Und so lautet die wahre Frage: „Weiß ich (heute!) genug, um eine sinnvolle Entscheidung zu treffen?“ Wenn die Antwort „Nein“ lautet, kommt gleich die nächste Frage: „Was muss ich noch wissen, um eine sinnvolle Entscheidung treffen zu können“

Wer die zweite Frage nicht beantworten kann, wird niemals alle Fakten bekommen….

Plans are nothing; planning is everything – Dwight D. Eisenhower

Kein Plan hat jemals den ersten Kontakt mit der Realität überlebt – frei nach Generalfeldmarschall von Moltke