PMP-Frage der Woche: Wie lässt sich das Enddatum retten?

(93) Das Projekt-Endedatum eines ersten Terminplan-Entwurfs liegt weit hinter (also später) als das im Vertrag vereinbarte Datum. Der Terminplanentwurf ist das Produkt einer richtigen Netzplanrechnung (es gibt eine neue Software im Unternehmen), aber der Sponsor hat schon früh angekündigt, dass die im ersten Wurf angesetzten Leute die Obergrenze darstellen. Welche der folgenden Aktivitäten würden Sie als erstes versuchen, um das Endedatum in erfreulichere Gefilde zu bringen?

  1. Das Konzept des negativen Puffers einführen und den Terminplan damit neu durchrechnen. Das sollte funktionieren…
  2. Die Suche nach präferenziellen Abhängigkeiten starten und die gefundenen hinterfragen. Ein richtiger Netzplan-Verkürzungsturbo.
  3. Hinzufügen von Ressourcen. Auch wenn es der Sponsor nicht hören will, aber es wird kein Weg daran vorbeiführen.
  4. Mit dem Steuerkreis bzw. Kunden den Inhalt und Umfang besprechen und Elemente identifizieren, die in Release 1.1 geschoben werden könnten.

Weiterlesen…


PMP-Blitzlicht: Ressourcen- und Auslastungsglättung

Nachdem wir unseren idealen Netzplan erstellt haben, müssen wir uns anschließend leider noch mit ein paar lästigen Realitäten rumschlagen, unter anderem der Verfügbarkeit von Ressourcen. Wenn sich dabei herausstellt, dass eine Ressource überlastet ist – weil wir beispielsweise nur einen Humperdingerexperten im Unternehmen haben – müssen wir sehen, was sich da tun lässt. Der PMPBOK Guide® 5th Edition bietet dafür zwei verschiedene „Glättungen“ an: Auslastungsglättung (Resource Leveling) und Ressourcenglättung (Resource Smoothing).

Die englischen Begriffe machen es etwas klarer, dass es in beiden Fällen etwas mit den Ressourcen angestellt wird. Und zwar in einem Fall sanft (Smoothing – Glätten) und im anderen Fall etwas radikaler (Leveling – Einebnen). Wo sind aber genau die Unterschiede? Welche Auswirkungen haben sie jeweils auf den Terminplan?

Weiterlesen…


PMP-Frage der Woche: Crashing

(51) Durch welche Aussage ist Crashing am besten zu beschreiben?

  1. Parallelisieren von nicht-kritischen Arbeitspaketen.
  2. Verkürzen des kritischen Pfades durch Eliminieren von Vorgängen (Cutting Corners).
  3. Verkürzen derjenigen kritischen Vorgänge, deren 'Verkürzungs'-Kosten am geringsten sind.
  4. Verkürzen der kritischen Vorgänge mit der längsten Dauer.

Weiterlesen…