Pfadkonvergenz

Wenn ein Meilenstein viele Vorgänger hat, die zur „Erfüllung“ dieses Meilensteins notwendig sind, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Termin („der Meilenstein“) nicht gehalten werden kann.

Weiterlesen…


Die falsche Dreipunktschätzung

Sie gilt als die segensreiche Schätzinnovation der 90er Jahre, auch wenn sie schon viel älter ist: die Dreipunktschätzung. Von einer Aktivität, Aufgabe oder Arbeitspaket lege ich drei Punkte fest, die den Rahmen einer akzeptablen Durchführung darstellen. Die Betonung liegt auf akzeptabel, nicht Worst Case.

Weiterlesen…


Arbeitspakete und Aktivitäten nicht verwechseln

Gerade für Projektleiter kleinerer Projekte (also unterhalb der Größe Assuan-Staudamm)  ist die im PMBOK-Guide gemachte Unterscheidung zwischen Arbeitspaket und Aktivität meist nicht ganz eingängig. Und ja: In der Praxis werden diese beiden Elemente munter vermischt. Die Folge: Keine! In einem Tool wie Microsoft Project® wird in dieser Hinsicht auch nicht scharf getrennt.

Die Unterscheidung zwischen Arbeitspaket und Aktivität ist vor allem für Großprojekte wichtig, einem Bereich, in dem die wenigsten PMP-Kandidaten tätig sind. Schlimmer noch: Es gibt Projektkulturen (z.B. Automotive), in denen sich Arbeitspakete weit oben in der WBS befinden und im PMI-Sprech eher „Unterliefergegenstände“ sind.

Im PMBOK® Guide wird aber sehr genau definiert und scharf unterschieden. Gilt auch für das PMP Examen. Also Achtung! Und: Dass die Unterscheidung und Handhabung  in der Praxis unscharf ist wissen auch die Fragenschreiben und stürzen sich erst recht darauf…

Kurze Wiederholung der Eckdaten: Ein Arbeitspaket (work package) gehört in die WBS (Prozess 5.3. ein Scope-Prozess) und bildet dort definitiv die unterste Ebene. Ein Arbeitspaket kann in Aktivitäten (activities) bzw. Vorgänge (tasks) weiter zerlegt werden. Vorgänge und Aktivitäten sind Synonyme. Diese weitere Zerlegung beschreibt Prozess 6.1. (ein Terminprozess) auf dessen Ergebnis (die Aktivitätenlisten) dann die Netzplanung erfolgt. Alles klar?